Spiritualität und Schamanismus Nordeuropäischer Völker

Runendeutung

 *fehu bedeutet Vieh, Schaf, Fahrhabe (bewegliche Habe)
Sie steht für Energie, Fruchtbarkeit, Eigentum, Besitz und Geld

 *uruz Auerochse, Urrind (evt. eine ausgestorbene Rasse)
Diese Rune steht für Kraft, Gesundheit, Heilung und Kräftigung, Ausdauer, Durchhaltevermögen. Sie ist ein Erdzeichen und steht somit auch für die Verbindung zu den Kraftströmen der Erde.

 *thurisaz Thurse (Riesen) Dorn
Thurisaz steht für die aktive Verteidigung und kann als Amulett den Thorshammer ersetzen. So wie sie für Schutzstehen kann, kann sie auch für die Zerstörung von Feinden verwendet werden. Sie ist ebenfalls die Rune der Stärke, des Antriebes (willentliche Handlung) als auch des Zerbrechens.

 *ansuz Gottheit, Anse/Ase (germ. Göttergeschlecht) ein Ase = Odin
Ansuz steht für die spirituelle Kraft des Lebens, der Weisheit, Intellekt, Verstandeskraft, Inspiration, Ekstase, Ausdrucksfähigkeit, Botschaften, Wort, Gesang und Dichtung, Kommunikation und Vertrauen.

 *raidho Ritt, Wagen, Fahrt
Die Rune Raidho steht für Reisen, Wege die zu gehen sind, Ritus, innere Führung, Richtung, Bewegung, Vereinigungen, Koordination, Ordnung im Kosmos.

 *kenaz Feuer, Fackel, aber auch für Krankheit/Geschwür
DAuch Kenaz steht für Wissen. Als Rune der Gelehrsamkeit, Wissen, Einsicht, Wahrheit und geistiger Erleuchtung ist sie dem Gott Heimdall geweiht, was soviel bedeutet wie: „der die Welt beleuchtet“. Da sie aber auch Freyr und Freyja geweiht ist, ist sie auch eine Rune der Liebe, Lust und sexueller Leidenschaft.

 *gebo Gabe/Geschenk
Nach dem Runenlied Odins aus der Hávamál 145, "will die Gabe stets Vergeltung", das Bedeutet, dass sie auch die Rune des Austausches ist. Gegenseitigkeit, Harmonie zwischen Geben und Nehmen, Verträge und Vereinbarungen, Großzügigkeit und Gastfreundschaft. Auch das Eingehen von Partnerschaften auf der Ebene von Liebe und Sexualität gehört zu dieser Rune.

 *wunjo Wonne, Glück, Fröhlichkeit
Wunjo ist die Rune der Freude und der Erfüllung von Wünschen. Erfolg und Befriedigung sind ihr eigen. Sie ist auch die Rune des Sippenfriedens, der Kameradschaft und für Bindungen, Freude, Freundschaft, Hoffnung und der Harmonie zwischen verschiedenen und verwandten Kräften.

 *hagalaz Hagel
Hagalaz ist die Rune der kosmischen Muster, der Vollendung und der dramatischen Veränderungen, der Evolution, also der Entwicklung, die Rune des Auf und Ab. Heil und Zerstörung und somit auch das Gleichgewicht der Kräfte.

 *naudhiz Not, Zwang, Bedrängnis
Sie ist die Rune der Zwänge, der Notwendigkeit und Einschränkungen. Des Widerstandes und Leid. Die Überwindung von Leid und negativen Schicksalskräften, Vorsicht, Streit und Paradoxa, Bedürfnisse und Bedürftigkeit.

 *isa Eis
Eis ist die Urmaterie, das Ich (Ego). Sie ist die Ruhe, das Halten, gestalten und Warten. Die Fixierung, Konzentration und die Verzögerung. Kühle und Willensstärke.

 *jera Jahr, gute Ernte, Rad (Jahresrad)
Jera ist dem Gott Baldur zugeordnet. Sie ist die Rune des Julfestes und somit auch die Rune für den Zyklus des Sonnenjahres, Genuss der Früchte, Frieden (Rauh oder Weihenächte), Harmonie und Erleuchtung (2x Kenaz in der zyklischen und spiralischen Drehung) Fülle, Erwartungen, Reifung und sie ist ein Wendepunkt.

 *eihwaz Eibe
Sie ist ein Symbol des Lebensbaumes (Yggdrasil) die kosmische Achse, die Reise durch die Welten, das Geheimnis von Leben und Tod, Einweihung und Schutz. Sie kann die eigenen Schattenseiten an das Licht bringen. Eihwaz ist die Rune, die auch mit Motivation, Verwalten, Dauerhaftigkeit und Langlebigkeit gedeutet werden kann.

 *pertho Fruchtbaum (Losbecher/Geburt?)
Die traditionelle Bedeutung dieser Rune ist das Geheimnis und die Sorglosigkeit. Pertho ist die Kraft der Geburt, die Quelle der Weisheit (Mimirs Brunnen) und der kosmischen Gesetze des Örlög, also der Urgesetze von Ursache und Wirkung (Urds Brunnen). Sie ist auch die Rune der Geborgenheit und der Muttergöttin Friggs Schoß, Freude und Fröhlichkeit, Empfänglichkeit und Humor. Sie ist eine der Gebährrunen aus der Sigdrífumál 11, wo es heißt:

»Gebärrunen brauche, willst zur Geburt du helfen, lösen das Kind vor der Frau! Auf die Hand soll man sie graben und um die Glieder sie spannen, bei den Disen Gedeihn erflehen«.
Und obendrein auch eine starke Glücks Rune.

 *algiz Schutz, Elch
Algiz ist die Schutzrune schlechthin. Sie steht für Schutz, Verteidigung und Führsorge. Sie ist die Verbindung zu den Göttern, sie gibt Stärke und sie ist die Verbindung zur Natur, weshalb sie in der germanischen Tradition auch die Gebetsstellung ist.

 *sowilo Sonne
Die Sonnenenergie steht für Lebenskraft und Lebensfreude. Sieg, Erfolg und Wille sind ihr eigen. Sie ist der Weg und das Ziel, Ehre und Hoffnung. Wie Jera ist auch Sowilo dem Baldur geweiht und im Sonnenrad ist sie auch eine Rune für das Julfest.

 

 *tiwaz Týr, Tivar/Tiwaz, Ziu, ein Kriegs und Gerichtsgott, Himmlischer
Die Rune für das siegende Gesetz und Weltordnung, Sieg, Gerechtigkeit, Mut, Autorität, Erfolg, spirituelle Disziplin und Heldentum.

 *berkana Birke, Göttin Ostara, Frigg, Holle (Hulda, Berchta/Perchta)
Die Rune der Erdmutter, Geburt und der Kreislauf von Geburt - Leben- Tod und Wiedergeburt. Sie ist gebärend, beschützend, liebend und Wachstum, Nähren und Fruchtbarkeit werden ihr zugeordnet, ebenso enge Beziehungen, Partnerschaften, Familie und Wachstum.

 *ehwaz Pferd
Ehwaz ist die Bewegung, der Fortschritt, Transport und Vermehrung aber auch die harmonische Dualität und somit Vertrauen und Treue (êwa = Vertrag, Bund) und hat somit auch etwas mit Ehe zu tun und steht auch für das Eingehen und Harmonisieren von Partnerschaften und Anpassungsfähigkeit.

 *manaz Mensch/Mann
Mannaz steht für das, was den Menschen ausmacht. Sie steht für Mann und Frau, der Familie, dem Verständnis und der Individualität, Intelligenz und Geist, Zusammengehörigkeit und der geistigen Entwicklung. Sie ist auch die polare Natur des Menschen was die männlichen, weiblichen und göttlichen Aspekte des Menschen betrifft.

 *laguz Gewässer ( Lagune, See)
Wie das Element Wasser, ist die Laguz-Rune eine Trägernatur. Sie symbolisiert alles was außerhalb und innerhalb des Menschen fließt und in Bewegung ist. Sie ist die vitale Kraft. Erregung, Gefühle, Intuition, Liebe, Zuneigung und Flexibilität sind ihre Eigenschaften.

 *ingwaz Vanengott Freyr (Yngvi-Freyr oder Inguna-Freyr)
Ingwaz ist die Vollendung, die Erweiterung und der Neuanfang. Erfüllung. Erkenntnis und Erwartungen, Fortpflanzung und Nachkommenschaft, Fruchtbarkeit, Wachstum und Reife, Schwangerschaft aber auch die Speicherung und Transformation ritueller Kraft.

 *dagaz Tag
Die traditionelle Bedeutung lautet Tag, Tageslicht und steht hier für Neuanfang, Hoffnung und Vertrauen. Sie ist Licht und der Übergang vom Tag zur Nacht und von der Nacht zum Tag. Ihr unterstehen Mysterien und Empfangen mystischer Inspiration. Umwandlung, Durchbruch, Sicherheit und Meditation.

 *othala Erbgut, Landgut, Heimat
Othala ist die Heimatrune und steht für das Erbe und die Tradition. Sie ist die Verwurzelung, Familien und Verwandtschaftsverbände, materielles, genetisches und spirituelles Erbe. Familie und Sippe. Übernahme göttlicher Macht und Wissen der Ahnen. Eigentum, Soziale Bindungen, Erbe, Heim, Etablierung sind ihre Stichwörter.

Empfohlene Runenliteratur
Klaus Düwel: Runenkunde, Sammlung Metzler Band 72. Stuttgart 1983.
Thorsson, Edred: Handbuch der Runen-Magie. Neuhausen 2000.
Thorsson, Edred: Die neun Tore von Midgard. Engerda 2004.
Thorsson, Edred: Runen-Handbuch für Anfänger. Neuhausen 2002.
Freya Aswynn: Die Blätter von Yggdrasil: Runen, Götter, Magie, Nordische Mythologie und Weibliche Mysterien. 1998.