Spiritualität und Schamanismus Nordeuropäischer Völker

Runen - Wortbedeutung

Das Wort Rune hat seinen Ursprung im Germanischen. Da es verschiedene germanische Sprachen und Dialekte gab und gibt, gibt es verschiedene Möglichkeiten dieses Wort zu schreiben und zu interpretieren. Die Grundbedeutung ist allerdings immer wieder fast dieselbe, bzw. führt uns immer wieder in Richtung "Geheimnis" oder auch sinngemäß "geheime Beratung".

Das Verb *rûnên oder *rûnæn bedeutet raunen, flüstern, beschließen. Das Wort *rûnô bedeutet an sich die Beratung, das Raunen, das Geheimnis und auch als Begriffswort die Runen. Etymologisch gesehen sind also die Runenzeichen selbst schon als Zauberzeichen zu betrachten, Zeichen die Rat geben oder ein Geheimnis offenbaren oder als das Raunen der Götter gelten.

Im altnordischen bezeichnet das Wort rún die Rune als Zauberzeichen oder als Geheimnis und im altisländischen schreibt man rúnar (hier in Plural), für Geheimnis, verborgene Lehre, Weisheit; und als zweites als Schriftzeichen, Runen; und als drittes, magische Zeichen.

Ebenso bezeichnet es im altenglischen (rún) und das Wort rúna bezeichnet gar den Rauner oder Ratgeber und die Angel-Sachsen gingen soweit die Hexen nicht als Wicca oder Wicce zu bezeichnen, sondern als rúne und das Wort rúnian, hier wieder als Verb, bedeutet nicht nur flüstern, raunen, sondern auch sich verschwören. Wir wissen ja, dass das Altenglische vom altsächsischen abstammt und hier bezeichnet rûna* die geheime Beratung oder die Besprechung und rûnôn* das Raunen. Die Goten hatten als Bezeichnung für Runen rúna, was Geheimnis, Beschluss und sogar Anschlag bedeutet, ebenso rúni für die Beratung. Im altniederfränkischen, dem Vorläufer des heutigen Niederländischen gab es rûnen oder rûnon* für flüstern und raunen und im althochdeutschen, aus dem unser heutiges Deutsch hervorging stand das runa* für die Rune selbst als Buchstabe was sich herleitete von rûna für Raunen, Geheimnis und Geflüster. Einen der flüstert oder raunte bezeichnete man als rûnâi oder als rûnezzâri* und etwas murmeln oder raunen war das rûnen* sowie rûnên für flüstern, heimlich flüstern oder auch raunen.

Somit können die Runen an sich als Zeichen gesehen werden die uns beraten, oder mit denen wir uns besprechen, als auch die uns ein Geheimnis offenbaren können. So dürften auch unsere Vorfahren, die Germanen diese Zeichen gesehen haben, auch - und gerade wenn wir die Germania 10 betrachten:

    «Einen von einem fruchttragenden Zweig zerteilen sie in Stäbchen, kennzeichnen diese mit Zeichen und schütten sie, ganz wie der Zufall es will, auf ein weißes Tuch. Dann betet bei einer öffentlichen Befragung der Priester des Stammes, bei einer privaten der Familienvater selbst zu den Göttern, hebt mit zum Himmel erhobenen Blick dreimal ein Stäbchen auf und deutet es nach dem zuvor eingeritzten Zeichen.»

Hier handelte es sich allem Anschein nach um eine Form der Befragung oder auch Beratung und zwar mit den höheren Wesen, den Göttern.

weiter